Warum leben die meisten Tennisspieler in Monaco?


Stadtstaat, Fürstentum, Luxusspielplatz

Ja, Monaco ist der zweitkleinste Staat auf der ganzen Welt. Dieser Ort hat aber so viel zu bieten. Es ist ein Paradies für Millionäre, extravagante Menschen, die ideale Sommerresidenz für Schöne und Reiche und wird auch bald zum Schauplatz für Fürstenhochzeiten. Schon seit Jahrhunderten ist die Grimaldi Familie an der Herrschaft dieses Fürstentums. Einer der luxuriösesten Orte der Welt also – Kasinos, Yachten, Hotels mit Pools, hellblaues Wasser, ewige Sonne und eine felsige Küste. Warum aber wohnen so viele bekannte Tennisspieler in diesem Stadtstaat? Oh, hab ich vergessen zu erwähnen, dass Monaco neben Dubai und Florida auch ein Steuerparadies ist?

Tennisspieler in Monaco

Derzeit ist Monaco zum Ferienlager für die besten Tennisspieler geworden. Man sollte sich nicht wundern, wenn man auf der Straße einige der größten Stars dieser Sportart wie Murray oder Đoković treffen würde. Monte Carlo ist mittlerweile einer der beliebtesten Orte, um zu trainieren. Geeignet ist es besonders vor Tournieren, die auf Sand gespielt werden. Außerdem ist Monaco eine Steueroase. Dies ist sicherlich der stärkste Grund dafür, dass sich Menschen mit so einem hohen Einkommen wie Tennisspieler hier im kleinen Fürstentum niederlassen. Darüber hinaus ist es meistens sonnig und entspannt und sie können dort in Ruhe leben und trainieren, ohne dass sie von vielen Fans belästigt werden.

Welche Spieler und Spielerinnen leben denn zurzeit alles in Monaco?

Novak Djokovic, die derzeitige Nummer Eins, fühlt sich in Monaco mittlerweile wie zu Hause. Seit einigen Jahren hat er sich hier mit seiner Frau Jelena niedergelassen und wohnt seither glücklich mit ihr und ihren zwei Kindern Stefan und Tara zusammen. Neben der offensichtlichen Tatsache, dass Monaco ein Steuerparadies ist, hat sich Djoković auch wegen der Schönheiten des Fürstentums dazu entschieden, sich dort sesshaft zu machen. Zum ersten Mal besuchte er Monaco als er 17 Jahre alt war und blieb danach ein bisschen länger dort, da sein damaliger Trainer in Monaco lebte. Djoković genießt alles, was Monaco zu bieten hat und sieht es aus mehreren Gründen vorteilhaft, dort seine eigene Wohnung zu haben und sich in Ruhe aufs Training konzentrieren zu können.

Ein weiterer Name aus der Tenniswelt, dessen Residenz sich ebenfalls in Monaco befindet ist der junge aber vielversprechende Alexander Zverev, der sich Stufe für Stufe seinen Weg zur Spitze erkämpft. Der perspektive Sohn russischer Eltern wurde in Hamburg geboren und aufgewachsen, wohnt aber zur Zeit wie viele andere seiner Kollegen (darunter auch sein Bruder Mischa) in Monte Carlo, wo er natürlich auch trainiert. Außer im reichen Monaco finden seine Trainings auch in Florida statt.

Der ukrainische Topspieler Alexandr Dolgopolov hat ebenfalls gerade Monaco zu seiner zweiten Heimat ausgesucht genauso wie sein tschechischer Kollege und Mitspieler Radek Stepanek. Darüber hinaus residieren auch mehrere Tennisspielerinnen in Monte Carlo. Einige von ihnen sind die Tschechin Petra Kvitová, die aus Weißrussland stammende Wiktoryja Asaranka, die slowakische Tennisspielerin Daniela Hantuchová und die Dänin Caroline Wozniacki.

Interessant ist aber, dass in Monte Carlo weit und breit kein einziger Amerikaner zu finden ist. Amerikanische Tennisspieler entscheiden sich dann eher für andere Orte wie Florida, da sie in Monaco auf ihre amerikanische Staatsbürgerschaft verzichten müssten, um sich dort niederlassen zu können. Die Franzosen entscheiden sich auch lieber für die Schweiz als für das kleine Fürstentum und weitere Spieler wie Federer und Werdasko wählen eines der arabischen Länder aus.