ATP Saison 2018 im Überblick


Die diesjährige ATP Saison war voll von unvergesslichen Momenten, Ungewissheit, klassischen Duellen, Aufregung und vielem mehr. Im folgenden Text werden wir und mit der interessantesten Rivalitäten, den besten Spielen der ganzen Saison, den besten Comebacks und Upsets und noch mehr befassen.

Die besten Duelle

Cilic und Djokovic (Queen’s Club Finale) – der kroatische Tennisspieler, der schon einen Sieg gegen die serbische Nummer eins hatte, wollte einen zweiten erzwingen. Überrascht war er aber, als er nur einen Schritt von der Niederlage entfernt war. Letztendlich gelang es ihm, den Sieg davon zu tragen. Djokovic gratulierte dem Gegner und sah dieses Spiel auch als persönlichen Erfolg an, denn es war seit fast einem Jahr in keinem Finale.

Del Potro und Federer (Indian Wells Finale) – Federer trat mit großem Selbstvertrauen auf das Spielfeld, da er kurz davor seinen zwanzigsten Grand-Slam-Titel bei Australian Open mit nach Hause nahm. Das Publikum jubelte die ganze Zeit den beiden Profis und ihrem unglaublichen Tennis zu. Am Ende konnte Del Potro als Sieger hervorgehen und gab emotional zu, wie glücklich und zufrieden er mit dem Ergebnis war. Federer hat die ganze Zeit auf Del Potros Rückhand gezielt und blieb im Erstaunen über die Stärke, mit der der Argentinier zurück schlug. Das Match blieb von Anfang bis Ende ungewiss und die Zuschauer verfolgten jeden einzigen Punkt mit voller Aufmerksamkeit.

Djokovic und Federer (Paris Halbfinale) – das Duell hat drei Stunden und zwei Minuten gedauert. Mit Abstand die längsten drei Sets dieser Serie. Triumphiert hat letztendlich Djokovic und nach ihren 47 Treffen, führt er jetzt mit 25:22. In den wichtigen und großen Momenten fand Djokovic die Stärke, dieses Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Die beiden Rivalen haben im Laufe ihrer Karrieren mehrere erstaunliche Duelle gehabt, dieses bleibt aber auch Djokovic zufolge eines der bislang besten. Der Serbe meinte, dass er sich bei Spielen gegen Federer immer selbst übertreffen und das Beste von sich geben muss, um den Sieg davontragen zu können. Genau deshalb ist jedes ihrer Treffen so speziell.

 

Djokovic, Nadal und Federer setzen neue Meilensteine

Am 19. August 2018 schreibt Novak Djokovic Geschichte auf dem Masters Turnier in Cincinnati. Endlich hat er es geschafft. Hiermit wurde er der erste Single-Spieler, der alle neuen ATP Masters gewonnen hat. Mittlerweile hat er also schon 32 Titel auf diesen Turnieren und ist damit auf dem zweiten Platz, sofort hinter Nadal mit 33 Titeln.

Federer ist es mit seinen 36 Jahren nach dem Sieg über Nadal gelungen, nach fünf Jahren und 106 Tagen wieder auf Platz eins zu landen. Dies macht ihn zum ältesten Tennisspieler, der sich seinen Weg zur Spitze erneut erkämpfen konnte.

Auch Nadal hat dieses Jahr neue Maßstäbe gesetzt. Er konnte seinen elften Pokal in jeweils drei Turnieren hochheben und zwar in Monte Carlo, Barcelona und letztendlich auf Roland Garros. All diese Erfolge in nur einem Jahr! Alle Achtung!